Bayernligaderby gegen den 1. ACR

Nach der Halbzeitpause zum Jahreswechsel kommt es am Samstag, 18.01.20, um 17.00 Uhr, zum Stadtderby in der Bayernliga der Gewichtheber zwischen dem 1. ACR und unserer Kampfmannschaft in der AC-Halle in Schwabelweis. Vor gut einem Jahr hatten wir mit unseren tschech. Gasthebern noch klar die Nase vorne, aber jetzt dümpeln beide Clubs im Mittelfeld der Tabelle mit 6 bzw. 5 Punkten. Jedoch das Derby hat eigene Gesetzte, wenngleich unser Team
mit ihrer zum Jahresende gezeigten Leistung von 439 Punkten als Favorit anzusehen ist. Mit den Stützen Ali Mohamadi, Michael Laube, Florian Wagner, Sakhi Naderi und Stefan Gradl wird der gastgebende 1. Athletenclub eine starke Mannschaft aufbieten. Unser Spartenleiter Ben Tisowsky kann diesmal aus dem Vollen schöpfen und auf sich sowie Artur Tuaev und die starken Damen Yvonne Beier, Claudia Hölter, Sarah Niebauer, Lena Nützel, Steffie Schmid und Nicole Debowski zurück greifen und erwartet daher eine Leistung von annähernd 400 Zählern.
Insbesondere hofft er auf zahlreiche Fans und lautstarke Unterstützung bei diesem „Auswärtskampf“ in Schwabelweis.

Trotz Bestleistung knappe Niederlage

-Yvonne Beier in glänzender Form-

(steiri)

Mit 1:2 Punkten und einer Leistung von 439,0 (162,5/276,5) : 447,6 (162,3/285,3) verlor unsere Kampfmannschaft knapp gegen den Tabellenzweiten AC 82 Schweinfurt und die etwa 50 Zuschauer sahen einen äußerst spannenden Wettkampf. Mit 5 (Schweinfurt) bzw. 4 Frauen (KSV Bavaria) traten die beiden Teams an und somit waren die Männer deutlich im Hintertreffen. Schon bei Beginn des Wettkampfes wogte die Führung mit jedem Versuch hin und her und die Spannung steigerte sich, bis im Reißen Ben Tisowsky mit 121 kg im letzten Versuch den Punkt für unser Team einfuhr und einen minimalen Vorsprung von 200 Gramm heraus holte. Auch in zweiten Teil, dem Stoßen, das gleiche Bild bei wechselnden Führungen. Letztlich hätte es wiederum Ben Tisowsky mit 159 kg im allerletzten Versuch in der Hand gehabt einen 3:0 Sieg zu sichern, doch er scheiterte knapp im Ausstoß. Mit 6 gültigen Versuchen, der besten Relativleistung im Reißen aller Akteure und 3 pers. Bestmarken imponierte erneut Yvonne Beier. Anna-Lena Hofbauer, Artur Tuaev und Claudia Hölter warteten mit Saisonbestmarken auf und Lena Nützel fügte sich nahtlos ins Team ein.
Bei den Gästen aus Unterfranken überzeugten Katharina Sindel (96 Punkte) und die DM-Vierte Ekaterina Marchenko (88).
Mit dieser guten Leistung wurde von unseren Akteuren*innen ein deutliches Ausrufezeichen gesetzt. Bei weiterhin tatkräftigem Zusammenhalt darf man solche Ergebnisse auch in den letzten drei Wettkämpfen zu Beginn des Jahres 2020 erwarten. Diesmal war es Saisonbestleistung mit zweitbester Reißleistung aller 9 teilnehmenden Vereine und sicher nicht das letzte gute Auftreten unserer Truppe.
Die Betreuung unserer Mannschaft lag in den Händen von Günther Koller; Sprecher in launischer Form Werner Heilmeier; Listenführer Sebastian Reischl und Kampfleiter war Richard Steinmann.


Einzelleistungen KSV Bavaria:

Yvonne Beier (57,6 kg KGew./22,5 Abzug) -62 kg Reißen/72 kg Stoßen- 89,0 relativ;

Claudia Hölter (59,1/25,0) -58/72- 80,0;

Lena Nützel (61,6/27,5) -53/70- 68,0;

Anna-Lena Hofbauer (74,2/40,0) -63/82- 65,0;

Artur Tuaev (75,8/74,0) -95/120- 67,0;

Ben Tisowsky (103,0/100,5) -121/150- 70,0.

Weitere Ergebnisse Bayernliga:

Attila Dachau : HG Eichenau/Neu Ulm 290,0: 374,1

ESV München-Ost : KSV Kitzingen 409,5:409,8

1. AC Regensburg : TSV Waldkirchen 347,9:363,8.

AC Schweinfurt bei KSV-Heber

Am Samstag, 14.12.19 um 18.00 Uhr, gibt der AC Schweinfurt sein Debüt bei den Gewichthebern des KSV Bavaria Regensburg in der Turnhalle an der Prüfeninger Str. 83. Die Unterfranken haben als Tabellenzweiter der Bayernliga die bisher beste Leistung mit 454,8 Punkten gezeigt und gelten als Favorit. Ein wenig Hoffnung zeigt sich aber bei den Verantwortlichen der Bavaria-Heber im letzten Wettkampf dieses Jahres, denn sie können mit einer nominell besseren Aufstellung antreten. Erstmals in dieser Saison zeigt sich Lena Nützel, die es sicherlich auf 70 Zähler schaffen kann, zusammen mit Yvonne Beier, Claudia Hölter, Anna-Lena Hofbauer, Artur Tuaev, Ben Tisowsky sowie den Reservisten Nicole Debowski und Maximilian Riederer.
Die weiteren Paarungen: ESV München-Ost :KSV Kitzingen, Attila Dachau :
HG Eichenau/Neu Ulm und 1. AC Regensburg : TSV Waldkirchen.

Nur ein Punkt für unser Team

-Ben Tisowsky imponierte-

(steiri) Mit 2:1 Punkten und 347,8 (116,7/230,7) : 321,0 (117,5/203,5) verlor unsere Mannschaft gegen die HG Eichenau/Neu-Ulm und bleiben im unteren Drittel der Bayernliga-Tabelle hängen.
Bis zur zweiten Gruppe im Stoßen sahen die Zuschauer in Neu-Ulm einen sehr spannenden Wettkampf, doch dann musste unser Team dem Umstand Tribut zollen, dass sie nur mit 5 Akteuren (im letzten Moment erkrankte Yvonne Beier und andere waren verhindert) am Start war.
Mit pers. Bestleistung des gut aufgelegten Ben Tisowsky von 131 kg im Reißen und ohne Fehlversuch aller anderen Akteure konnte die Teildisziplin mit 117,5:116,7 gewonnen werden. Er musste praktisch als letzter Heber von 124 kg auf 131 kg steigern, um so einen Vorsprung heraus zu holen. Die 155 kg im Stoßen brachten ihn auf 286 kg und 91,0 Relativpunkten und er avancierte damit zu einem der besten Heber in der Bayernliga. Erneut um 3 Punkte verbessert hat sich Nicole Debowski, die 3 pers. Bestmarken aufstellte und ohne Fehlversuch blieb. Ebenfalls ohne Ausbesserung und stark verbessert zeigte sich Anna-Lena Hofbauer, die sicherlich noch Reserven aufzuweisen hat. Die beste Leistung seit knapp zwei Jahren zeigte Artur Tuaev und Stefanie Schmid kam nahe an ihre Bestmarke heran.
Die Betreuung unserer Akteure oblag wie gewohnt bei Sebastian Schmid, der Unterstützung von unserem ehemaligen Kassier Adam Bialek bekam, der nur unweit in Baden-Württemberg wohnt und arbeitet.
Bei den siegreichen Gastgebern war Lukas Müller mit 81,4 Punkten der Beste, wobei die 38 Zähler des 62jährigen (!) Waldemar Altvater heraus zu heben sind.

Weitere Paarungen: KSV Kitzingen:ESV Neuaubing 400,2:179,2; AC Schweinfurt: ESV München-Ost 355,4:244,6 und Attila Dachau:1. AC Regensburg 321,4:359,0.
Einzelergebnisse KSV Bavaria: Nicole Debowski (62,6 kg KGew./28,5 kg Abzug) -47 kg Reißen/59 kg Stoßen- 49,0 relativ; Stefanie Schmid (66,5/33,0) -51/67- 52,0; Anna-Lena Hofbauer (75,6/40,5) -62/81- 62,0; Artur Tuaev (76/74) -100/115- 67,0; Ben Tisowsky (100/97,5) -131/155- 91,0.

Niederlage gegen Waldkirchen

(steiri) Ersatzgeschwächt konnte unsere Gewichtheber Mannschaft gegen den Tabellenführer der Bayernliga TSV Waldkirchen nichts ausrichten und verlor mit 361,5 (131,5/230,0) zu 409,0 (145,0/264,0).
Nicht nachvollziehbare Absagen brachten Ben Tisowsky und unser Team um die durchaus mögliche Chance den Tabellenführer aus dem Bayerwald ein Bein zu stellen. Alle eingesetzten Akteure brachten ihr Bestes, wobei Yvonne Beier erneut bestach, neue bayerische Rekorde im Reißen und im Zweikampf in der Klasse bis 59 kg aufstellte und ihre Relativbestmarke auf 86 Zähler schraubte. Sie war zudem im Reißen die Beste aller Akteure mit 39,5 Punkten und scheiterte lediglich im Ausstoß an 73 kg. Um 7 Relativpunkte verbesserte sich Claudia Hölter zu ihrem letzten Wettkampf und deutete bei 6 technisch sauberen Versuchen an, dass noch mehr „drin ist“. Bei Stefanie Schmid ist offensichtlich der „Knoten geplatzt“ und ihr Trainingseifer zahlte sich bei sechs gültigen Versuchen, persönlicher Bestmarke im Stoßen und Zweikampf sowie Relativerbesserung um 7 Zähler aus. Nach längerer Verletzungspause kommt auch Nicole Debowski wieder so richtig in Tritt: Ohne Fehlversuche erzielte sie im Stoßen und Zweikampf sowie relativ persönliche Bestleistungen. Ben Tisowsky zerrriß sich schier und versuchte nach 120 kg im „Zweiten“ 136 kg zu reißen. Damit hätte er den Punkt im Reißen für unser Team gerettet. In der Gesamtwertung schaffte er mit 275 kg erneut die höchste Last. Der in letzter Sekunde eingesprungene Maximilian Rieder mühte sich redlich, zeigt aber auch einen gewissen Trainingsrückstand. Für die Betreuung in allen bisherigen Kämpfen zeichnete wieder Sebastian Schmid, diesmal mit Yasin Yüksel verantwortlich. Kampfleiter war Günther Koller, Sprecher wie immer Werner Heilmeier und Schriftführer Bastian Reischl mit Freundin.

Auf Waldkirchener Seite bestach Thomas Krieg mit 105 Relativpunkten sowie die Bayerischen Meisterinnen Christina Ehrlinger (86) und Lea Lenz mit 78 Punkten.
Weitere Ergebnisse der Bayernliga: ESV München-Neuaubing : HG Eichenau/ Neu Ulm 382,0:371,2; AC Scjweomfirt : KSV Kitzingen 453,0 : 413,6; ESV München-Ost : 1. AC Regensburg 280,3 : 344,2.
Einzelergebnis KSV Bavaria Regensburg: Yvonne Beier (57,9 kg KGew./ 22,5 kg Abzug) -62 kg Reißen/69 kg Stoßen -86,0 relativ; Claudia Hölter (59.8/25,0) -60/70- 80,0; Stefanie Schmid (64,9/31,0) -51/70- 59,0; Nicole Debowski (62,5/28,5) -45/58- 46,0; Maximilian Rieder (76,5/75,5) -70/90- 14,5; Ben Tisowsky (101,7/99.5) -120/155- 76,0.

KSV-Heber empfangen Tabellenführer

TSV Waldkirchen, der stärkste niederbayerische Gewichtheber Verein und derzeitige Tabellenführer der Bayernliga gibt am Samstag, 09.11.19 um 18.00 Uhr, beim KSV Bavaria Regensburg in der Sporthalle an der Prüfeninger Str. 83 seine Visitenkarte ab. 400 Punkten stehen bei den „Bayerwäldlern“ bisher zu Buche, wobei der 22-jährige Thomas Krieg mit 118 Zählern heraus sticht.
Auf Regensburger Seite hat man nach Meinung von Spartenleiter Ben Tisowsky Respekt, will sich aber keinesfalls verstecken und ebenfalls an die magischen 400 Zähler herankommen. Insbesondere zählt man auf die starken Frauen Yvonne Beier, Claudia Hölter, Sara Niebauer, Anna-Lena Hofbauer, Stefanie Schmidt und Nicole Debowski sowie Artur Tuaev und Ben Tisowsky.

Niederlage auf neuem Heberbrett



(steiri) In der Auftaktveranstaltung der diesjährigen Bayernliga-Saison verlor unsere „Kampfmannschaft“ gegen das Aufstiegsteam von ESV München-Ost mit 1:2 Punkten und 339,5 (125,0/214,5) : 357,3 (107,5/249,8) in der Relativwertung.
Wegen Urlaub und anderweitiger Verhinderung konnte Spartenleiter Ben Tisowsky nicht auf die stärkste Aufstellung zurück greifen, wobei die eingesetzten Akteure allesamt an ihre Bestmarken heran kamen. Ausschlaggebend für den Sieg der Gastmannschaft waren sicherlich die starken Leistungen der beiden Bayerischen Meisterinnen Lisa Rottner mit 83 und Gabriela Balazowa mit 95 Punkten, die damit die besten Ergebnisse der Gesamtveranstaltung erzielten.
Die Betreuung unseres Teams übernahm diesmal Übungsleiter Sebastian Schmid wobei sich insbesondere Yvonne Beier mit der Einstellung ihrer relativen Bestmarke von 76 Zählern hervor tat; sie scheiterte lediglich an 69 kg im Stoßen, denn das wären in der Summierung 80 „Gute“ gewesen. Nach 1 1/2jähriger Babypause zeigte sich Claudia Hölter, geb. Pobig, gut erholt mit 73 Punkten, wenngleich in absehbarer Zeit sicherlich noch mehr drin ist. Ebenso ging es Nicole Debowski, die nach Mittelhandbruch erst wieder seit 2 Monaten voll trainieren konnte. Nach Amerikaurlaub blieb Stefanie Schmid nur um einen Zähler hinter ihrer Relativbestmarke. Nur Maximilian Rieder zeigte sich mit Bestmarke im Stoßen, er meisterte 98 kg. Als Bester im KSV-Team, der auch die größte Last der Gesamtveranstaltung hob, tat sich Ben Tisowsky mit 78 Relativpunkten hervor. Leider scheiterte er an 159 kg im Ausstoßen, denn sonst hätte er mit 276 kg die Norm für die Deutsche Meisterschaft erreicht.
Alle Akteure waren begeistert über das neue Heberbrett, das Wolfgang Kraus, der Chef der Fa. Holzbau-Kraus, Regenstauf, auf Anweisung von Sebastian Schmid meisterlich anfertigte. Jetzt warten wir nur noch bis der erste „Dreier“ eingefahren werden kann. Ob es gerade gegen Waldkirchen am 09. November hin haut ist fraglich, denn die haben gegen Kitzingen mit 400,2 : 388,0 Punkten gewonnen. Weiter verlor Attila Dachau gegen Neuaubing mit 329,2:370,4 und AC Schweinfurt siegte gegen 1. AC Regensburg mit 454,8:265,6.


Einzelergebnisse KSV Bavaria:

Yvonne Beier (57,6 kg KGew./22,5 Abzug) -56 kg Reißen/65 kg Stoßen- 76,0 relativ;

Claudia Hölter (58,8/23,5) -56/64- 73;

Nikole Debowski (62,7/28,5) -42/54- 39;

Stefanie Schmid (66/32) -50/65) -51;

Maximilian Rieder (76,2/75,5) -70/98) -22,5;

Ben Tisowsky (101,8/99,5) -127/150- 78.

Vorschau auf die Saison 2019/2020 im Mannschaftsgewichtheben


Im Mannschaftsgewichtheben der Bayernliga fällt der Startschuss am kommenden Samstag. Wie im Vorjahr sind wieder 9 Teams am Start. Die beiden Aufsteiger aus Oberbayern Attila Dachau und ESV München-Ost sowie KSV Kitzingen aus der Frankenliga werden sich mit den etablierten Vereinen ESV München-Neuaubing, der neu gegründeten Wettkampfgemeinschaft (WKG) HG Eichenau/Neu-Ulm, den beiden Regensburger Staffeln vom KSV Bavaria und 1. Athleten Club, dem unterfränkischen AC Schweinfurt und zuletzt den Niederbayern vom TSV Waldkirchen auseinander setzten müssen. Kolbermoor und Mü.-Freimann II sind die Absteiger der Vorsaison. Voll getroffen hat es den letztjährigen Meister TSG Augsburg, der den Regularien des Bayerischen Verbandes zum Opfer fiel. Die Augsburger nahmen den Aufstieg in die 2. Bundesliga nicht wahr und wurden in die Bezirksliga Schwaben zurück gestuft.

KSV Bavaria empfängt München-Ost

In der Auftaktveranstaltung ist der KSV Bavaria Regensburg in der Sporthalle an der Prüfeninger Str. 83 am Samstag, 12.10.19 und 18.00 Uhr, Gastgeber für den ESV München-Ost. Die Stärke des Aufsteiger-Teams kann noch nicht genau eingeordnet werden und so wird Spartenleiter Ben Tisowsky mit seiner derzeit besten „Sechs“ antreten, die er aus den starken Frauen Claudia Hölter, Anna-Lena Hofbauer, Yvonne Beier, Sara Niebauer, Stefanie Schmid, Nicole Debowski, Lena Nützel sowie den Männern Artur Tuaev, Max Rieder, Stefan Jankowski und Ben Tisowsky rekrutieren wird. Der KSV Bavaria verzichtet in dieser Saison auf ausländische Gastheber und besinnt sich auf die eigene Stärke. Er muss jedoch bedauerlicher weise auf das Eigengewächs, den derzeit verletzten Yasin Yüksel verzichten, der sich dem BL-Team von Speyer mit Zweitstartrecht angeschlossen hat.
In den weiteren Bayernliga-Paarungen stehen sich AC Schweinfurt und 1. AC Regensburg, Attila Dachau und Mü.-Neuaubing sowie TSV Waldkirchen und KSV Kitzingen gegenüber.

2. Mannschaft 18/19
1. Mannschaft 18/19
neue Plattform mit Helfern

Bundesligen neu organisiert

Der Bundesverband der Gewichtheber organisierte die Bundesligen in der Gestalt neu, als aus den bisherigen 2 Gruppen der 1. Bundesliga mit 17 Vereinen eine eingleisige Liga mit den derzeit leistungsmäßig besten 9 Teams gebildet wurde, in der aus Bayern nur der TB 03 Roding zum Zuge kam. Die 2. Bundesliga gliedert sich nunmehr aus 3 länderübergreifenden Staffeln a´ 7 Vereinen. In der Gruppe B starten die bayerischen Teams vom 1. AC Weiden, ESV München-Freimann und TB Roding II.
Mit der 1. BL-Paarung TB Roding gegen Weinheim und dem Oberpfalzderby in der 2. BL zwischen TB Roding II und 1. AC Weiden beginnen am Samstag auch die Bundesligen.

Ben Tisowsky Bayerischer Vizemeister


(steiri) Am Samstag, 14.09.19, fanden beim AC 82 Schweinfurt die diesjährigen Bayerischen Meisterschaften im Gewichtheben statt. Mit 57 Teilnehmern aus 21 Vereinen hatten die rührigen Unterfranken allerhand zu tun.
Für unseren Verein war einzig Ben Tisowsky am Start in der Klasse bis 109 kg Körpergewicht. Hier hatte er sich mit dem Rodinger Bundesligaheber Peter Kulzer und dem Würzburger Yannick Müller auseinander zu setzten. Kulzer setzte mit 6 gültigen Versuchen und 317 kg im Zweikampf (142/175) die Messlatte sehr hoch als neuer Bayernmeister. Rang 2 und damit die Vizemeisterschaft holte sich unser Ben, der mit 117 kg im Reißen (an 120 scheiterte er knapp) und 150 kg (nach 140 und 145) im Stoßen auf 267 kg in der Gesamtwertung kam. Yannick Müller auf Platz drei stemmte 250 kg (112/138).
Für Ben und die Damenriege des KSV gibt es noch einiges zu tun bis zum Auftakt in der Bayernliga am 12. Oktober, also „auf geht’s“!

Anna Soler hat einen „strammen Max“ bekommen

(steiri) Unsere sehr rührige und engagierte Spartenleiterin für Kraftdreikampf Anna Soler hat am 02. August 19 einen gesunden Sohn entbunden. Mutter und Sohn Max sind wohlauf und der stolze Vater Sebastian überglücklich.
Anna hat bei unserem Verein mit dem Gewichtheben begonnen und nach einer Schulterverletzung auf das Kreuzheben im Kraftdreikampf umgesattelt. Seit letztem Jahr bekleidet sie das Amt der Spartenleiterin KDK und organisierte sehr erfolgreich im Frühjahr d. J. die erste offene Vereinsmeisterschaft. Die gebürtige Spanierin studiert Medizin und wohnt mit ihrem Ehemann Sebastian und Stammhalter Max in Regensburg.
Die KSV-Familie freut sich mit Anna und dem jungen Glück und wünscht alles erdenklich Gute für die Zukunft.