Dank für ehem. Vorstand Martin Hutzler

(steiri) Anlässlich des Gewichtheber Derbys am 15.12.18 bedankte sich in der Pause Vorstand Sebastian Reischl im Namen des Gesamtvereins bei Martin Hutzler für seine geleistete Arbeit in der Vorstandschaft unseres Vereins  und überreichte unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer ein Präsent.

Martin Hutzler war insgesamt 8 Jahre seit 2010 in die Vorstandschaft des KSV Bavaria Regensburg eingebunden. Bis 2014 wachte er als Kassier über die Finanzen und von 2012-2016 fungierte er zeitgleich als Spartenleiter Gewichtheben nach dem überraschenden Rücktritt von J. Graf. Zweimal 2014 und 2016 wurde er jeweils einstimmig als Vorstand des Vereins gewählt und führte diesen bis zum Frühjahr 2018. In seine Amtszeit fielen so manche  sportliche Höhepunkte, so die Bayernliga-Meisterschaft mit der Hebergemein-schaft Regensburg und in der Folge der alleinige Aufstieg unseres Vereins und der überraschende Gewinn der Gruppe B in die 2. Bundesliga. Dabei schraubte unsere 1. Mannschaft den seit 27 Jahren (Saison 90/91) bestehenden Rekord auf 592,0 Relativpunkte und die „Zweite“ tat es ihr mit 274,2 Punkten seit 90/91 gleich.

Viele Vereinsmitglieder denken noch gerne an die sprachlich geschliffenen Reden von Martin Hutzler zurück und wünschen ihm in seinem Beruf als Rechtsanwalt viel Erfolg und privat alles erdenklich Gute.

Emil Auburger und Alfons Bischl sind Ehrenmitglieder

(steiri) Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung (09.03.18) wurden auf Antrag die langjährigen Vereinsmitglieder Emil Auburger und Alfons Bischl von der Versammlung einstimmig zu Ehrenmitgliedern ernannt. Beide Sportfreunde sind Gründungsmitglieder des KSV Bavaria Regensburg v. 1982.

Emil Auburger übte 12 Jahre lang (1982-92 und 1996-98) hervorragend die Funktion des Kassiers in seiner unnachahmlichen bekannt  knauserigen Art aus und verhalf dem Verein so in dieser schweren Gründerzeit zu finanziellen Rücklagen, die speziell für den laufenden Sportbetrieb und die Anschaffung von Sportgeräten Verwendung fanden. Zudem fungierte er in der Gründerzeit als Übungsleiter für Gewichtheben.

Alfons Bischl war in der Gründerzeit bis über die Jahrtausendwende hinaus als Kraftdreikämpfer und Bankdrücker im Seniorenalter sehr erfolgreich. Mit dem 2. und 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften sowie 3 Bayerntitel tat er sich  im KDK hervor. Das Gros seiner Titel heimste er im Bankdrücken ein: Siebenmal 1. und zweimal Dritter Deutscher Meister und insgesamt 11 Landesmeisterschaften holte er für den KSV und brachte sich zudem als KDK-Kampfrichter in der langen Zeit mit ein.