Werden Bavaria-Heber Vorrundenmeister?

-Auswärtsstart beim AC Suhl-
Mit einer großen Portion Selbstvertrauen fahren die Gewichtheber des KSV Bavaria Regensburg am Samstag, 16.12.17, 17.00 Uhr, zum letzten Vorrundenkampf nach Suhl. Die bislang in der 2. Bundesliga, Gruppe B, ungeschlagenen Donaustädter setzten alles daran eine „weiße Weste“ zu behalten und bei den Südthüringern zu bestehen, zumal die Papierform auch für sie spricht. Zwar muss der verhinderte Patrick Dürnberger ersetzt werden, aber für ihn rückt Artur Tuaev, nach gezeigten guten Leistungen in der Bezirksliga, in die „Kampfmannschaft“ nach. Jacqueline Schroll ist nach ihrer Verletzungspause wieder an Bord und so dürfte mit Claudia Pobig, Lena Nützel, Petr Veznik und Yasin Yüksel die 500-Punkte-Marke erneut erreichbar sein. Die Regensburger wollen auf jeden Fall mit einer starken Leistung bestehen und dann in den Weihnachtsurlaub gehen.

Unsere „Erste“ gewinnt auch die Spitzenbegegnung -Patrick Dürnberger imponierte-

(steiri) 12.11.17

Protokoll

Den Spitzenkampf  in der 2. Bundesliga konnten unser Team mit 535,8:512,3 beim gastgebenden SV 90 Gräfenroda letztendlich deutlich gewinnen. Mit dem erneuten 3-Punkte-Sieg stehen wir nun verlustpunktfrei mit 12 Zählern an der Spitze der Tabelle.

Dass die Mission für Betreuer Josef Graf mit seiner Mannschaft in Thüringen schwierig wird, wusste man im Vorfeld, zumal wir die verletzte Jacqueline Schroll ersetzen mussten. Dies machte Stefan Gradl mit seinen erzielten 60 Punkten sehr ordentlich. Auch bei Lena Nützel ist der Knoten geplatzt, sie blieb mit 71 Zählern nur knapp unter ihrer Bestmarke. Die Zuverlässigkeit in Person waren wie immer Claudia Pobig (91 relativ) und Yasin Yüksel, der mit leichten Beschwerden in der Schulter immerhin auf 105 Punkte kam. Erneut leicht verbessert zeigte sich  Petr Veznik, der in dieser Saison erstmals 112 kg im Reißen meisterte und an der 100-Punkte-Marke „kratzte“. Bester der Weißblauen war diesmal Patrick Dürnberger: Er wuchtete die höchste Last der Veranstaltung mit 301 kg (131/170) hoch, war mit 112,6 der eifrigste Punktesammler und trug zum verdienten Sieg bei.

Insgesamt gesehen war dieser Wettstreit an der Spitze der 2. BL Gruppe B doch bis in die letzte Phase sehr spannend: Nach dem die Thüringer in der ersten Gruppe des Reißens noch mit 94,0: 86,0 vorne lagen, drehten unsere starken Männer den Spieß um und zogen mit 196,4:184,9 erstmals davon. Auch nach der ersten Gruppe im Stoßen war die Gasstgeber noch mit 341,9:331,4 in Front, doch Petr, Yasin und Patrick „rückten“ das Ganze zu Recht: Die harte Nuss in Form von Gräfenroda wurde geknackt.

Auf Seiten der Thüringer Gastgeber, die in dieser Saison erstmals über 500 Zähler erzielten, waren der 17jährige Andre Langkabel mit 108,4 und die gleichaltrige Julia Perlt mit 97 Punkten die Besten.

In den weitere Begegnungen musste TB Roding II überraschend ein Niederlage gegen Empor Berlin mit 449,2:487,4 hinnehmen und KG Görlitz-Zittau gewann gegen AC Suhl mit 468,6:353,4.

Harte Nuss im Auswärtskampf

(steiri)

Unsere Mannschaften starten am kommenden Wochenende auswärts: Im Spitzenkampf der 2. Bundesliga ist unser Team beim SV 90Gräfenroda zu Gast, während unsere 2. Mannschaft beim TSV Regen in der Bezirksliga antritt.
Die Thüringer Gastgeber sind punktemäßig gleichauf und stehen hinter uns an 2. Stelle der Tabelle. Mit bisheriger Saisonbestleistung von 492,7 Punkten ließen sie im letzten Wettkampf aufhorchen und werben damit für diesen Wettstreit an der Tabellenspitze. Trainer Josef Graf musste unsere Aufstellung dahingehend ändern, als Jacqueline Schroll nach ihrer im letzten Kampf erlittenen Verletzung noch nicht einsatzfähig ist und von Stefan Gradl ersetzt wird. Ansonsten kann er mit Lena Nützel, Claudia Pobig, Petr Veznik, Patrick Dürnberger und Yasin Yüksel die Reise nach Gräfenroda antreten und hofft diesmal, wieder deutlich über 500 Punkte zu erzielen. 

KSV Bavaria gewinnt Heber-Derby

-Yasin Yüksel mit bester Leistung-

-Patrick Dürnberger stieß höchste Last-

-TVA zeigte Ausschnitte und Interviews-

Protokoll

Das Oberpfalz-Derby im Mannschaftsgewichtheben der 2. Bundesliga konnte der als Favorit geltende KSV Bavaria Regensburg knapp mit 496,6:478,0 Kp gegen den TB Roding II gewinnen und führt nun mit 9:0 Punkten nach drei gewonnen Kämpfen die Tabelle an.

Dass für die Regensburger die Bäume nicht in den Himmel wachsen, war beim ersten Heimstart den zahlreichen Zuschauern bald klar. Grund dafür war, dass Lena Nützel gleich bei ihrem Einstiegsgewicht von 50 kg alle drei Versuche “in den Sand setzte“ und keine Wertung im Reißen erzielen konnte. Doch die anderen Akteure zeigten ihr Potential; Claudia Pobig holte 38,5, Jacqueline Schroll 37,5, Petr Veznik 29,8, Patrick Dürnberger nur mit dem Einstiegs-gewicht 31.0 und der souveräne Yasin Yüksel glatte 50 Punkte. Schrecksekunden erlebten die etwa 100 Zuschauer bei Jacquelines drittem Versuch, als sie die 70 kg nicht fixieren konnte und ihr das Gewicht auf den Rücken fiel. Die ersten Untersuchungen sprachen von Prellungen, jedoch konnte sie den Wettkampf nicht fortsetzen und die KSV-Gemeinde wünscht auf diesem Wege gute Besserung und baldige Genesung. Ohne Ersatzmann blieben wir nun auch im Stoßen für die Verletzte ohne Wertung.

Jedenfalls ging der Punkt im Reißen schon einmal mit 186,8:169,0 an uns.

Noch spannender und knapper ging es beim Stoßen her: Jacqueline Schroll  fehlte und so mussten die restlichen 5 Akteure auf heimischer Seite die Sache meistern. Von den Rodingern wusste man, dass ihre Stärke im Stoßen liegt und

so hatten sie nach den Missgeschicken der Regensburger „Blut geleckt“.  Der  Betreuerstab um Adam Bialek rechnete fleißig und pushte seine Heber, doch das half alles nichts.

Lena Nützel brachte zwar auch nur einen Versuch mit 63 kg im Stoßen durch, doch Claudia Pobig präsentierte drei blitzsaubere Stoßversuche und verbesserte sich zum Vorkampf um 3 Punkte auf 96 Zähler. Technisch sauber brachte auch Petr Veznik 145 kg zu Hochstreckte und war mit 94,6 um 1,2 Punkte besser.

Nach auskurierter Erkältung zeigte Yasin Yüksel als einziger im Team, wie man 6 gültige Versuche macht, denn über 150 und 160 stieß er 165 kg und kam mit einer Gesamtleistung von 308 kg auf sehr starke 122 Relativpunkte. Das reichte aber noch nicht, denn die Rodinger waren weiter mit 4,2 Relativpunkten im Stoßen vorne. Zwar war der Gesamtwettkampf schon gewonnen, aber Patrick Dürnberger wollte es wissen: Nervenstark und ehrgeizig sicherte er im letzten Versuch der Veranstaltung mit 172 kg -das sind nur 3 kg unter seiner pers. Bestleistung- den knappen Sieg  im Stoßen mit 800 Gramm Vorsprung für seine Mannschaft. Somit gingen alle 3 Punkte an die Regensburger.

In der ausgeglichenen Rodinger  Gastmannschaft überzeugten Rene Koralewski und Max Jackwerth, die beide 98,0 Punkte erzielten. Die 4 weiteren Heber lagen bei 70 und 71 Zählern.

Unter den zahlreichen Zuschauern befanden sich auch Tobias und Walter Eimannsberger, die Chefs der Fa. MBLE, die als Trikotsponsoren für unseren Verein zeichnen. Für die optische und akustische Unterhaltung in den Pausen sorgten die drei jugendliche Frauen Isabella, Magdalena und Kathi mit einer Tanz-Performance  im Stil von Breakdance, die großen Anklang fand und für den sie viel Beifall erhielten.

TVA-Übertragung

Erstmals wurden vom Regional-Fernsehsender TVA Ausschnitte des Gewicht-heber Wettstreits mit Beteiligung unseres Vereins übertragen, die mit Interviews von Trainer Josef Graf und Mannschaftssprecher Yasin Yüksel abgeschlossen wurden.

Heber-Derby in der 2. Bundesliga

-Neuzugänge  zeigen sich erstmals vor heimischem Publikum-

Am Samstag, 21.10.17, um 18.00 Uhr, findet erstmals ein Oberpfalz-Derby im Mannschaftsgewichtheben der 2. Bundesliga statt: Der KSV Bavaria Regens-burg empfängt in der Sporthalle an der Prüfeninger Str. 83 (ggü. KH der Barmherzigen Brüder) die Staffel von TB 03 Roding II. KSV-Vorstand Martin Hutzler ist mit den fleißigen Helfern seines Vereins bestrebt, ein dem Anlass entsprechendes Ambiente für diese Veranstaltung anzubieten, zumal man doch auf zahlreiche Zuschauer hofft.

Die Favoritenrolle fällt diesmal unserer Mannschaft zu, denn mit einer sehr an-sprechenden Leistung von 556,8 Punkten beim Dreierkampf in Görlitz setzte unser Team ein Ausrufezeichen. KSV-Coach Josef Graf unterschätzt keinesfalls die Gäste aus der bayerischen Gewichtheber-Hochburg Roding, die auf ein schier unerschöpfliches Reservoir guter Nachwuchsheber zurück greifen können. Er wird in jedem Fall die starken Neuzugänge Patrick Dürnberger und Petr Veznik sowie „Rückkehrer“ Yasin Yüksel dem heimischen Publikum präsentieren können, die mit den gewohnt starken Frauen Claudia Pobig, Jacqueline Schroll und Lena Nützel ein starkes Team bilden. Im Outfit der Bavaria-Heber hat sich auch etwas geänderte, denn mit der Firma MBLE (Lohngurtservice GmbH u. Co KG), hinter der sich der ehemalige Gewichtheber Walter Eimannsberger verbirgt, ist ein Trikotsponsor gefunden worden. Zusammen mit seinem Sohn Tobias und seiner Frau Margit wird er den ersten Heimkampf aufmerksam verfolgen.

Bezirksliga-Vorkampf um 16.00 Uhr

Unsere zweite Mannschaft hat um 16.00 Uhr das 3.Team der Rodinger im fälligen Bezirksligakampf zu Gast. Man darf gespannt sein, denn die „Reserve“ sieht sich vor keiner unlösbaren Aufgabe, die Bestmarke von 245,0 Punkten aus der Saison 90/91 (!) zu überbieten.

Mannschaftsaufstellung der 2. Anna Lena, Steffi, Artur, Ben, Stefan Ersatz: Bernhard

 

Breakdancerinnen: v. L. Mäc, Easy und Kathi

KSV-Heber überraschen mit Sieg und Rekord

Protokoll

-Dürnberger und Yüksel über 100 Punkte-

-Bestmarke durch Lena Nützel-

Die weite Reise der KSV Bavaria-Gewichtheber samt Fan-Gruppe an die polnische Grenze hat sich allemal gelohnt. Im Dreierkampf mit den Gastgebern von KG Görlitz-Zittau (452,8 Punkte) und SV Empor Berlin (406,0 Punkte) setzten sich die Hantelsportler von der Donau deutlich mit hervorragenden 556,8 Zählern durch. Die bisherige Mannschaftsbestleistung von 485,4 Punkten aus der Saison 90/91 wurde praktisch pulverisiert und um 71,4 Relativpunkte verbessert.

Schon nach dem Reißen lagen die Weißblauen mit 46 bzw. 65 Punkten vorne und ließen beim Stoßen nichts mehr „anbrennen“. Bester Akteur beim KSV war Patrick Dürnberger mit 108,0 Relativpunkten, der zudem die höchste Last von 301 kg stemmte, vor Yasin Yüksel (100,2) der erkältungsbedingt etwas zurückhaltender agieren musste.

Einen technisch sehr guten Eindruck mit 6 gültigen Versuchen hinterließ Neuzugang Petr Veznik mit 93,4 Punkten. In ihrer Heimatstadt trumpfte auch Claudia Pobig mit 93,0 Zählern gehörig auf, dicht gefolgt von Jaqueline Schroll, die auf 89,0 „Gute“ kam. Lena Nützel –sie erzielte die mit 55 kg pers. Bestleistung im Reißen- und Paul Hölter teilten sich den Zweikampf und erreichten 73,1 Punkte. Mit den 6 Punkten aus diesem Dreierkampf übernehmen die Bavaria-Heber erst mal die Tabellenspitze in der 2. Bundesliga, Gruppe B, und erwarten in 3 Wochen zum Oberpfalzderby den TB Roding II, der bei SV Suhl mit 398,0:378,3 Punkten siegreich war.

In der ausgeglichenen Staffel von Görlitz-Zittau taten sich Philipp Buschek, Danny Gründer und Sandra Martin hervor, die alle knapp über 80 Punkte erreichten. Antonia Ackermann und Robert Mösche kamen bei Empor Berlin auf das gleiche Ergebnis.

KSV-Heber mit breiter Brust -Erster Start in der 2. Bundesliga-

Die Auftaktveranstaltung im Mannschaftsgewichtheben der 2. Bundesliga, Gruppe B, führt die Staffel vom KSV Bavaria Regensburg nach Görlitz. Im Dreierkampf zusammen mit SV Empor Berlin gastieren sie am Samstag um 16.00 Uhr bei der Kampfgemeinschaft Görlitz/Zittau. Bei diesem Aufeinander-treffen werden immerhin 6 Punkte vergeben und dies bringt eine besondere Brisanz in die Wettkampfgestaltung. In einer weiteren Paarung stehen sich der AC Suhl und TB Roding II gegenüber.

Trotz der 560 km langen Anreise wollen die Bavaria-Heber mit „breiter Brust“ ihren ersten Wettkampf in der zweithöchsten deutschen Liga erfolgreich bestreiten wie Trainer Josef Graf zuversichtlich zum Ausdruck bringt. Umso mehr als er kurz vor dem Start noch einen starken tschechischen Heber mit Petr Venznik aus Pilsen verpflichten konnte. Man darf auf seinen ersten Auftritt zusammen mit Yasin Yüksel, Patrick Dürnberger, Paul Hölter und insbesondere auf die starken Frauen Claudia Pobig, Jaqueline Schroll und Lena Nützel bei den Weißblauen gespannt sein. Auch einige Schlachtenbummler machen sich auf die Reise, die mit den Angehörigen und Bekannten der aus Görlitz stammenden Claudia Pobig, die KSV-ler unterstützen werden.