Bavaria-Heber gewinnen

Yasin Yüksel ist bester

 

(steiri) Auch im sechsten Kampf der 2. Bundesliga, Gruppe B, gab es für die Gewichtheber des KSV Bavaria Regensburg einen 3–Punkte –Sieg gegen SV Empor Berlin. Das Ergebnis von 496,6:450,2 hört sich zwar deutlich an, doch bis zum letzten Stoßversuch waren die Berliner mit 1,8 Relativpunkten im Vorteil, der ihnen einen Punkt gebracht hätte. Yasin Yüksel, der mit Abstand beste Akteur der Veranstaltung, dreht den Spieß jedoch um: Mit Saisonbestmarke von 167 kg im letzten Versuch sicherte er seiner Mannschaft den Sieg und die Tabellenführung mit 5 Punkten Vorsprung. Bereits zuvor hatte er 147 kg gerissen und kam in der Summierung auf „satte“ 314 kg und 121 Relativpunkte und avancierte damit zum „man of the match“. In der Paradedisziplin der Gastgeber, dem Reißen, legten sie bereits mit 194,3:148,1 Punkten den Grundstock für den Erfolg.

Bei den Frauen trumpfte insbesondere Jacqueline Schroll auf, die erstmals in dieser Saison auf 90 Relativpunkte kam. Lena Nützel stellte  ihre Saisonbestleistung von 72 Zählern ein und Claudia Pobig musste sich mit 61 Punkten zufrieden geben, da sie wegen Schulterproblemen lediglich 60 kg stoßen konnte. Der für Patrick Dürnberger ins Team gekommene Stefan Gradl steuerte 62 Punkte bei und Petr Veznik ließ es bei 90,6 relativ bewenden.

Bei den Berliner Gästen bestachen Friederike Schulz und Sebastian Berthold mit je 87 Relativpunkten.

In den weiteren Begegnungen trennten sich AC Suhl und SV Gräfenroda 422,4:455,4 und KG Görlitz-Zittau unterlag Roding II mit 445,6:450,6.

 

Einzelleistungen KSV Bav. Regensburg:

Lena Nützel (57,1 kg KGew./22,5 Abzug) 51 kg Reißen/66 kg Stoßen -72,0 relativ;

Claudia Pobig (61,3/27,5) -56/60- 61,0;

Jacqueline Schroll (62,8/28,5) -65/82- 90,0;

Stefan Gradl (62,7/56) -77/97- 62,0;

Petr Veznik (80,7/80,7) -110/142- 90,6;

Yasin Yüksel (97,7/96,5) -147/167- 121,0.

Tabelle 2. Bundesliga, Gr. B:

  1. KSV Bavaria Regensburg 18:0 Punkte, 556,8 Bestleistung
  2. SV Gräfenroda 13:5 Pu., 512,3 BL; 3. TB Roding II 10:8 Pu., 494,6 BL;
  3. KG Görlitz Zittau 7:11 Pu., 468,6 BL; 5. SV Empor Berlin 3:15 Pu., 487,4;
  4. AC Suhl 3:15 Pu., 422,4 BL.

Rückrundenstart gegen Berliner Kiezclub

-KSVHeber empfangen SV Empor Berlin-
(steiri) Zum Rückrundenstart in der 2. Bundesliga geht erstmals eine Gewichtheber Mannschaft aus der Bundeshauptstadt in Regensburg an den Start: SV Empor Berlin, der Kiezclub vom Prenzlauer Berg, wie er sich selbst bezeichnet, gastiert am Samstag um 18.00 Uhr beim KSV Bavaria Regensburg in der Städt. Turnhalle an der Prüfeninger Str. 83.
Die Berliner stehen derzeit zwar an vorletzter Stelle der Tabelle, haben aber im November überraschend gegen TB Roding II gewonnen. Dabei erreichten sie ihre bisherige Saisonbestleistung von 487,4 Punkten, die in einer gewissen Ausgeglichenheit der Akteure zwischen 71 und 93 Zählern zu suchen ist, wobei drei starke Frauen den Ton angeben.
Wir als Gastgeber wollen keinesfalls die 5-Punkte-Führung als Tabellenerster leichtfertig aufs Spiel setzen und hoffen zuversichtlich auf einen Sieg, denn die bislang erzielten Mannschaftsleistungen sprechen dafür. Spartenleiter und Trainer Josef Graf  hat Claudia Pobig nach überstandener Krankheit wieder im Aufgebot zusammen mit Jacqueline Schroll, Lena Nützel, Stefan Gradl, Artur Tuaev, Petr Veznik und Yasin Yüksel. Zwar steht Patrck Dürnberger nicht zur Verfügung aber man geht im KSV-Lager trotzdem davon aus, dass 500 Relativpunkte machbar sind.
In den weiteren Wettkämpfen stehen sich Görlitz-Zittau gegen Roding II sowie Suhl gegen Gräfenroda gegenüber.
Bitte erscheint zahlreich, feuert unsere Heber/innen kräftig an und treibt sie zu neuen Bestleistungen.

„Reserve“ verlor das Stadtderby gegen 1. ACR

<steiri>

Viele neue Gesichter auf beiden Seiten sahen die Zuschauer beim Stadtderby in der Bezirksliga Oberpfalz/Niederbayern, das vom 1. AC Regensburg gegen unsere „Reserve mit 266,5:191,0 gewonnen wurde. Im Durchschnitt 50 Punkte brachten alle Akteure des 1. ACR, wobei Raphaela Rochelt mit 63 Zählern die Beste war.  In unserem Team überzeugte vor allem Yvonne Beier in ihrem 2. Wettkampf mit 6 gültigen Versuchen, einer Steigerung um 11(!) kg und Bestmarken von 100 kg (45/55) im Zweikampf und relativ guten 47 Zählern. Auch Nicole Debowski 

zeigtete 5 saubere Versuche, kam auf 95 kg (42/53) und rel. 40,0, wobei sie sich um 4 kg verbesserte. Stefanie Schmid legte im Stoßen 1 kg zu und kam auf 36 Punkte. Der 21jähr. chinesische Student Chuan Wang hob technisch sauber, verbesserte sich zur Stadtmeisterschaft im Reißen um 5 kg und schloss mit 40 Relativpunkten ab.

In seinem ersten Wettkampf begann Sebastian Summerer zwar mit einem Fehlversuch, ließ aber dann nichts mehr „anbrennen“. Bestmarken im Reißen (+5 kg) und Stoßen (+2 kg) sowie 28 Relativpunkte lassen sich sehen.

1. AC Regensburg: Victoria Rochelt (52,3/17,5) -37/–19,5; Alexadr Yolkin (55,3/42,0) -55/75- 46,0; Raphaela Rochelt (55,8/20,5) -47/57- 63,0; Mohamadi Ali (60,3/52,0) -65/90- 51,0; Michael Laube (75,6/74,0) -85/116- 53,0; Sakhi Naderi (75,8/74,0) – -/108- 34,0.
KSV Bavaria II: Yvonne Beier (60,4/26,5) -45/55- 47,0; Nicole Debowski (61,6/27,5) -42/53- 40,0; Stefanie Schmid (70,0/36,0) -45/63- 36,0; Chun Wang (74,2/72,5) -85/100- 40,0; Sebastian Summerer (89,4/89,4) -95/112- 28,0.

Bavaria-Heber ungeschlagen Halbzeitmeister

<steiri>

-Petr Veznik erstmals über 100 Punkte-
Mit einem deutlichen Sieg –476,2:362,8– beim derzeitigen Tabellenletzten AC Suhl kehrten die Gewichtheber des KSV Bavaria Regensburg unbesiegt an die Donau zurück. Mit einem Vorsprung von 5 Punkten auf den Zweitplatzierten  SV Gräfenroda  können die KSV-Heber jetzt etwas Kraft tanken bis zur Rückrunde, die am 20.01.18 mit dem Heimkampf gegen Empor Berlin beginnt. Neben dem verhinderten Patrick Dürnberger musste kurzfristig auch noch die erkrankte Claudia Pobig ersetzt werden, doch das tat der Zuversicht keinen Abbruch auch diesen Wettkampf zu gewinnen, zumal sich die seit Oktober verletzte Jacqueline Schroll mit 82 Punkten wieder eindrucksvoll zurück meldete. Lena Nützel kam auf ihre obligatorischen 72 Zähler und Artur Tuaev trug mit 65 Punkten bei nur 2 gültigen Versuchen zum Gelingen bei. Mit 102,2 Punkten freute sich Petr Veznik, dass er erstmals in dieser Saison über die magischen 100 Punkte kam. Für Ben Tisowsky war der erste Start in der 2. Bundesliga wohl etwas besonderes, denn mit 45 Punkten blieb er unter seiner Bestleistung. Stark trumpfte erneut Yasin Yüksel mit 110 Relativpunkten auf bei einer gehobenen Last von 301 kg und avancierte zum besten Akteur der Veranstaltung.
Beim AC Suhl taten sich Justine Feix mit 77 und Marc Vogel mit 76,4 Punkten hervor. In einem weiteren Kampf der Vorrunde gewann TB Roding II gegen SV Gräfenroda mit 494,6:483,3.

Ergebnisse: KSV Bavaria I: Lena Nützel (57,6 KGew./22,5 Abzug) -50 kg Reißen/67 kg Stoßen- 72,0 relativ; Jacqueline Schroll (63,0/28,5) -63/76- 82,0; Artur Tuaev (80,5/80,5) -98/127- 65,0; Petr Veznik (81,4/81,4) -115/150- 102,2; Yasin Yüksel (95,5/95,5) -140/161- 110,0; Ben Tisowsky (99,3/97,5) -110/130- 45,0.

Tabelle 2. Bundesliga:
1. KSV Bavaria Regensburg  15:0 Punkte, 556,8 max;
2. SV Gräfenroda         10:5 512,3
3. TB Roding II 8:7 494,6
4. KG Görlitz/Zittau 6:9 468,6
5. SV Empor Berlin 3:12 487,4
6. AC Suhl 3:12 409,2

Stadtderby auf Bezirksebene

Ebenfalls um 17.00 Uhr messen sich der 1. AC Regensburg und die „Reserve“ des KSV Bavaria im Derby der Bezirksliga Opf./Nb. in Schwabelweis. Erstmals seit mehr als 10 Jahren (so lang bestand nämlich die Hebergemeinschaft zwischen beiden Vereinen) kommt es wieder zu einem Aufeinandertreffen von 2 Stadtvereinen. Diesmal dürften die Gastgeber um die starken Rochelt-Schwestern deutlich im Vorteil sein, denn beim KSV II werden Nicole Debowski, Ivonne Beier und Sebastian Summerer erstmals in einem Mannschaftskampf starten und versuchen, mit Stefanie Schmid und Ben Tisowsky ihr Bestes zu geben.

Werden Bavaria-Heber Vorrundenmeister?

-Auswärtsstart beim AC Suhl-
Mit einer großen Portion Selbstvertrauen fahren die Gewichtheber des KSV Bavaria Regensburg am Samstag, 16.12.17, 17.00 Uhr, zum letzten Vorrundenkampf nach Suhl. Die bislang in der 2. Bundesliga, Gruppe B, ungeschlagenen Donaustädter setzten alles daran eine „weiße Weste“ zu behalten und bei den Südthüringern zu bestehen, zumal die Papierform auch für sie spricht. Zwar muss der verhinderte Patrick Dürnberger ersetzt werden, aber für ihn rückt Artur Tuaev, nach gezeigten guten Leistungen in der Bezirksliga, in die „Kampfmannschaft“ nach. Jacqueline Schroll ist nach ihrer Verletzungspause wieder an Bord und so dürfte mit Claudia Pobig, Lena Nützel, Petr Veznik und Yasin Yüksel die 500-Punkte-Marke erneut erreichbar sein. Die Regensburger wollen auf jeden Fall mit einer starken Leistung bestehen und dann in den Weihnachtsurlaub gehen.

Lena Nützel beste Regensburger Gewichtheberin

Protokolle

Ein volles Programm mit 35 Teilnehmern absolvierte der KSV Bavaria Regensburg am Sonntag mit der Ausrichtung der Stadtmeisterschaft im Gewichtheben und Bankdrücken. Die Siegerermittlung erfolgte über die Relativwertung, die eine Aussage trifft von der gehobenen Leistung zum eigenen Körpergewicht.
Die Bankdrücker machten den Auftakt und zeigten was „Schmackes“ ist. Beim starken Geschlecht überzeugte der vereinslose Jakob Graf mit gedrückten 172,5 kg/ 112 rel. vor dem KSV-ler Benjamin Zimmer (145 kg/92) und dem Landshuter Walter Eiwang (130 kg/79). Die Spanierin Anna Soler vom KSV Bavaria gewann mit pers. Bestleistung von 72,5 kg/72,6 rel. vor ihrer Vereinskameradin Yvonne Beier (60 kg/66,5) und Agate Siperek (Power und Fitness) mit 40 kg/43 rel.
In der zweiten Abteilung starteten Gewichtheber ohne Startpass, die vornehmlich in Crossfit-Boxen ihren Sport betreiben. Das Engagement jedes Einzelnen war sehr groß, wenngleich die technischen Ausführungen bisweilen nachbesserungsbedürftig sind. Von den 7 gestarteten Frauen überzeugte vor allem Alexa-Sofie Arnold (CF Altötting) mit 63 kg im Reißen und 90 kg im Stoßen und 58 Relativpunkte vor ihrer Vereinskollegin Julia Lansky (42/55 -50 rel.) und Sarah Niebauer (CF 4F Regensburg) mit 40/53 -46 rel. Auch bei den Männern (5 TN) siegte von Crossfit Altötting Johannes Hochreiter mit 97/120 –rel. 48,8 vor dem chinesischen Studenten Chun Wang vom KSV Bavaria (80/100 –rel. 37) und Kevin Eichinger (CF Altötting) mit 60/78 -23 rel.
Die Gewichtheber/innen schlechthin waren in der letzten Gruppe aktiv, wobei das vermeintlich „schwache Geschlecht“ die Männer deutlich ausstach. Das beste Relativergebnis und zugleich persönliche Bestleistung erzielt die in der 2. Bundesliga für des KSV Bavaria Regensburg startende Lena Nützel mit 79 Relativpunkten (55/71 kg) vor der Österreicherin Lucia Bilic vom ATSV Ranshofen mit 73 Zählern (67/80 kg) sowie Kathrin Eibl (TSV Forstenried) mit 50 Punkten (56/70 kg).
Von den 9 gestarteten Männern gewann Ali Mahamadi mit 54 Relativpunkten (65/85 kg) vor Michael Laube 50 rel. (83/115 kg), beide 1. AC Regensburg, vor Ben Tisowsky vom KSV Bavaria mit 42 Zählern (107/137 kg). Keiner der Teilnehmer ging bei der ersten offenen Stadtmeistersschaft leer aus: Medaillen und Urkunden erhielten alle, Pokale gab es für die jeweils drei Erstplatzierten

Die stärksten Regensburger gesucht

<steiri>

Offene Stadtmeisterschaften im Gewichtheben und Bankdrücken-

Am Sonntag, 26.11.17, ab 14.30 Uhr finden die diesjährigen offenen Stadtmeisterschaften im Gewichtheben und Bankdrücken in der Städtischen Turnhalle an der Prüfeninger Str. 83 statt. Ausrichten wird diese Meisterschaften der KSV Bavaria Regensburg unter seinem Spartenleiter Josef Graf.
Insgesamt gingen 39 Meldungen ein, wobei der Hauptanteil der Gewichtheber von den beiden Regensburger Vereinen 1. ACR (5 TN) und KSV Bavaria (14 TN) stammt. Aber auch Sportler/innen aus Randshofen (Österreich), Forstenried, Altötting und Weiden sind am Start. Zu Beginn um 14.30  gehen die Bankdrücker/innen an die Hantel. Gespannt darf man ab 15.00 Uhr auf das Potential der Crossfit-Akteure und Freizeitsportler (9 Frauen/5 Männer) aus verschiedenen Studios sein, die erstmals wettkampfmäßig um die Pokale kämpfen. In der letzten Abteilung ab 18.00 Uhr sind alle aktiven Gewichtheber/innen (8Frauen/12 Männer) am Start. Hier nimmt bei den Frauen die Favoritenrolle Lena Nützel und bei den Herren Yasin Yüksel und Artur Tuaev vom Gastgebenden KSV Bavaria ein.

„Reserve“ siegt im letzten Versuch

-Ben Tisowsky machte den Sack zu-

– Der Beste war Artur Tuaev –

Protokoll

Unsere 2. Mannschaft holte sich im Auswärtskampf beim TSV Regen auf dem „letzten Drücker“ einen 2:1 Sieg mit 216.9:216.0. Die Regener waren vor dem letzten Versuch 100 Gramm vorne und so reichte Ben Tisowsky eine Steigerung um lediglich 1 kg, die er auch mit Bravour stieß und damit holte sich unsere „Fünf“ in der Bezirksliga die ersten Punkte. Zuvor hatte Ben bereits mit 111 kg im Reißen eine pers. Bestleistung aufgestellt und fügte eine weitere mit 53 Relativpunkten hinzu. Anna-Lena Hofbauer stieß erstmals 71 kg und kam auf 51 Zähler. Ein großer Sprung gelang Stefanie Schmid, die sich im Reißen um 6 kg und im Stoßen um 5 kg verbesserte und erstmals 35 Relativpunkte erreicht. Artur Tuaev war mit rel. 65,4 der Beste im Team und blieb nur knapp unter seiner Bestmarke. Die restlichen 12,5 Zähler trug der 59jährige Bernhard Rank zum Sieg bei.

In den weiteren Begegnungen siegte Roding III bei Weiden II mit 308,0:134,8 und der 1. AC Regensburg bezwang Roding IV mit 205,5:103,4.

Unsere „Erste“ gewinnt auch die Spitzenbegegnung -Patrick Dürnberger imponierte-

(steiri) 12.11.17

Protokoll

Den Spitzenkampf  in der 2. Bundesliga konnten unser Team mit 535,8:512,3 beim gastgebenden SV 90 Gräfenroda letztendlich deutlich gewinnen. Mit dem erneuten 3-Punkte-Sieg stehen wir nun verlustpunktfrei mit 12 Zählern an der Spitze der Tabelle.

Dass die Mission für Betreuer Josef Graf mit seiner Mannschaft in Thüringen schwierig wird, wusste man im Vorfeld, zumal wir die verletzte Jacqueline Schroll ersetzen mussten. Dies machte Stefan Gradl mit seinen erzielten 60 Punkten sehr ordentlich. Auch bei Lena Nützel ist der Knoten geplatzt, sie blieb mit 71 Zählern nur knapp unter ihrer Bestmarke. Die Zuverlässigkeit in Person waren wie immer Claudia Pobig (91 relativ) und Yasin Yüksel, der mit leichten Beschwerden in der Schulter immerhin auf 105 Punkte kam. Erneut leicht verbessert zeigte sich  Petr Veznik, der in dieser Saison erstmals 112 kg im Reißen meisterte und an der 100-Punkte-Marke „kratzte“. Bester der Weißblauen war diesmal Patrick Dürnberger: Er wuchtete die höchste Last der Veranstaltung mit 301 kg (131/170) hoch, war mit 112,6 der eifrigste Punktesammler und trug zum verdienten Sieg bei.

Insgesamt gesehen war dieser Wettstreit an der Spitze der 2. BL Gruppe B doch bis in die letzte Phase sehr spannend: Nach dem die Thüringer in der ersten Gruppe des Reißens noch mit 94,0: 86,0 vorne lagen, drehten unsere starken Männer den Spieß um und zogen mit 196,4:184,9 erstmals davon. Auch nach der ersten Gruppe im Stoßen war die Gasstgeber noch mit 341,9:331,4 in Front, doch Petr, Yasin und Patrick „rückten“ das Ganze zu Recht: Die harte Nuss in Form von Gräfenroda wurde geknackt.

Auf Seiten der Thüringer Gastgeber, die in dieser Saison erstmals über 500 Zähler erzielten, waren der 17jährige Andre Langkabel mit 108,4 und die gleichaltrige Julia Perlt mit 97 Punkten die Besten.

In den weitere Begegnungen musste TB Roding II überraschend ein Niederlage gegen Empor Berlin mit 449,2:487,4 hinnehmen und KG Görlitz-Zittau gewann gegen AC Suhl mit 468,6:353,4.