Zweitliga-Endkampf in Speyer

Als Meister der Gruppe B reiste unsere Mannschaft zum Finale nach Speyer um bei der Siegermannschaft der Gruppe A, dem AV Speyer II und  dem KSV Grünstadt, als beste zweitplatzierte Mannschaft, den Deutschen Zweitliga-Meister zu ermitteln. Da der AV Speyer bereits mit seiner 1. Mannschaft in der höchsten Deutschen Liga startet, haben Grünstadt und der KSV Bavaria Regensburg automatisch das Anrecht zum Aufstieg in die 1. Bundesliga erwirkt.

Wie schon in den beiden vorhergehenden Wettkämpfen musste unsere Mannschaft den Ausfall von Yasin Yüksel (Rückenverletzung) und die Schwangerschaft von Claudia Pobig kompensieren. Dass damit rein rechnerisch nur ein Ergebnis von knapp 500 Punkten möglich ist, war Übungsleiter Yasin Yüksel wohl bekannt. Er hatte die Betreuung des Teams kurzfristig übernommen, da der bisherige Sparten- und Übungsleiter Josef Graf in der Vorwoche seine Vereinsämter in der ihm eigenen Art und nicht zum ersten Mal überraschend hingeworfen hat.

Erwartungsgemäß setzte sich die zweite Mannschaft des AV Speyer mit 623,2 (220,0/403,2) Punkten durch und wurde Meister. Den 2. Platz belegte der KSV Grünstadt, der 588,2 Punkte  (230,1/358,1) erzielte. Für unseren Verein ist mit dem Erreichen des Finales und der dritte Rang mit 493,0 (177,0/316,0) der bislang größte Erfolg in der 36jährigen Vereinsgeschichte. Zudem wurde in dieser Saison die Mannschaftsbestleistung auf 592,0 Relativpunkte geschraubt, was eine Verbesserung um 106,6 Punkte zur bisherigen Rekordleistung aus der Saison 90/91 bedeutet.

Trotz aller Widrigkeiten ließ sich unser Team in der Aufstellung Polina Kartascheva, Lena Nützel,  Jacqueline Schroll, Nicole Debowski, Petr Veznik, Petr Stransky und Ben Tispowsky nicht wirklich aus der Ruhe bringen. Polina (Reißen) und Nicole (Stoßen) teilten sich den Zweikampf und brachten zusammen 40 Punkte. Jacqueline stieß erstmals 90 kg und war mit 98 relativ Zweitbeste. Auch Lena brachte erstmals 72 kg im Stoßen zur Hochstrecke und sammelte 75 Zähler. Wieder erstarkt war Petr Veznik, der mit zweitbester Saisonleistung von 96,0 Punkten aufwartete. Bester Heber für die Blauweißen war der bestechend hebende Petr Stransky mit 120 Relativpunkten. Den „Vogel abgeschossen“ im wahrsten Sinne des Wortes hat aber Ben Tisowsky: Mit 270 kg im Zweikampf (120/150) schaffte er 64 Punkte und stellte 4 persönliche Bestleistung auf (+ 4 kg im Reißen und + 9 kg im Stoßen).

Hochachtung dafür!!! Ben ist damit der 7. Heber in der KSV-Geschichte, der 3 Zentner im Stoßen hoch wuchtete.

Vor ihm waren dies

Roman Polom (190 kg/1993),

Yasin Yüksel (188/14),

Patrik Dürnberger (170/17),

Eduard Klankermeier (155/92),

Andreas Giesbrecht (152,5/01) und

Petr Veznik (150/17)

 

Ergebnisse:

Polina Kartascheva (55,6 kg KGew./20,5 Abzug) -35 kg/0- 14,5 rel.;

Nicole Debowski (62,4/28,5) -0/54- 25,5;

Lena Nützel (58,9/23,5) -50/72- 75,0;

Jacqueline Schroll (64,4/31,0) -70/90- 98,0;

Petr Stransky (71,9/69,5) -119/140- 120,0;

Petr Veznik (79,5/79,5) -110/145- 96,0;

Ben Tisowsky (105,6/103,0) -120/150- 64,0.