Klarer 3:0 Sieg für den KSV beim TSV Waldkirchen

Protokolle Bayernliga

 

Für den KSV Bavaria Regensburg I ging es am zweiten Wettkampftag nach Waldkirchen mit dem klaren Ziel drei Punkte zu holen.

In der Bayernliga startete für den KSV wieder die bewährte Besetzung. Unter der Betreuung von Trainer Günther Koller konnte die Mannschaft die Leistung um fast 20 Punkte steigern.

Die Mannschaft des TSV Waldkirchen gab sich nicht leicht geschlagen und konnte das Ergebnis des vorherigen Wettkampfes um fast 70 Punkte erhöhen.

 

155.5 : 106 Reißen

270,5 : 212 Stoßen

426    : 318 Gesamt

3 Punkte für den KSV Bavaria

 

Sarah Niebauer bestritt ihren zweiten Wettkampf und konnte 43 kg reißen und 60 kg stoßen und somit 58 Punkte zur Mannschaftsleistung beitragen. Lena Nützel erreichte mit 51 kg im Reißen und 70 kg im Stoßen 70 Punkte.

Yvonne Beier konnte mit ihren zweiten Versuchen (50/60) 57 Punkte beitragen. An den 54/65 scheiterte sie leider.

In Topform war Anna-Lena Hofbauer. Sie schaffte eine neue Bestleistung im Reißen mit 62 kg. Im Stoßen brachte Sie 75 kg im zweiten Versuch zur Hochstrecke. Der dritte Versuch mit 81 kg wurde leider ungültig gewertet.

Yasin Yüksel kommt wieder in Form und konnte mit 137/165 seine Leistung auf 110 Punkte steigern. Ben Tisowsky konnte an seine Leistungen vor seiner Verletzung anknüpfen. Mit zwei neuen Bestmarken (121/152) erreichte er 65 Relativpunkte.

 

Die TG Landshut zog die Mannschaft aus der Bezirksliga zurück. Dadurch war für die 2. Mannschaft diesen Samstag kampffrei.

 

 

KSV-Heber starten auswärts

(steiri)

Nach Waldkirchen und Landshut müssen die Bavaria-Athleten am Samstag reisen. Zuversicht schwingt bei Trainer Yasin Yüksel mit, denn er will mit seinem Team erneut die 400 Punkte bei den niederbayerischen Gastgebern in Waldkirchen um 19.00 Uhr schaffen. Mit den 4 starken Frauen Sarah Niebauer, Yvonne Beier, Lena Nützel und Anna-Lena Hofbauer sowie Ben Tisowsky  und ihm selbst will er sich mit seinem Team an der Tabellenspitze der Bayernliga etablieren.

Die KSV-„Reserve“  gastierte bereits um 17.00 Uhr in der Bezirksliga bei TG Landshut und Trainer Günther Koller hofft auf eine Verbesserung der Mannschaftsleistung zumal Nicole Debowski wieder dabei ist.

Doppelsieg zum Auftakt

-Starke Bavaria-Frauen-

(steiri)

Zwei überraschende Siege feierten die Gewichtheber des KSV Bavaria Regensburg zum Auftakt in der jeweiligen Liga. Der  1. AC Regensburg unterlag bei Eichenau knapp.

Ausschließlich mit „Eigengewächsen“ dominierte der KSV Bavaria in der Bayernliga bei der Heimkampfprämiere gegen die oberbayerischen Gäste vom SV DJK Kolbermoor und gewann sicher mit 3:0 Punkten und 407,0 (140,0/267,0): 363,9 (132,7/231,2) Relativzählern. Sowohl die Gäste als auch der KSV traten mit jeweils 4 Frauen (!) und 2 Männer an die Hantel. Auf Regensburger Seite absolvierte die 24jähr. Sarah Niebauer ihren ersten Wettkampf und zeigte mit relativ 53 Zählern eine sehr ansprechende Leistung.

Anna-Lena Hofbauer beim Stoßen der neuen Bestleistung

 

Der Trainingsfleiß bei Yvonne Beier und Anna-Lena Hofbauer zahlte sich dahingehend aus, dass beide 6 gültige Versuche zeigten, sich im Reißen und Stoßen jeweils um 5 kg steigerten und zudem jede sich um 13 Relativpunkte verbesserte. Lena Nützel und Ben Tisowsky blieben etwas unter ihren Bestmarken, während nach 8-monatiger Verletzungspause Yasin Yüksel als Bester der Veranstaltung mit 102 Zählern und Aufwärtstendenz glänzte. Auf Seiten des DJK Kolbermoor überzeugten Klara Kasza-Kovacs mit 87 und Kerstin Körner mit 84 Punkten. Mit der zweitbesten Mannschaftsleistung –nur Augsburg mit 427,8 Punkten war besser- setzte sich der KSV gleich in der Tabellenspitze fest.


 

Yvonne Beier beim Reißen

 

Kampfleiter: Günther Koller

 

Weitere Ergebnisse:

TSV Augsburg: TSV Waldkirchen 427,8:251,8

ESV Mü.-Freimann II: AC Schweinfurt 281,1:345,2

Eichenauer SV : 1. AC Regensburg 296,6:293,0

kampffrei Neuaubing

Im vorausgegangenen Wettstreit in der Bezirksliga Oberpfalz/Niederbayern hatte die „Reserve“ des KSV Bavaria die Staffel vom TSV Regen zu Gast und gewann deutlich mit 3:0 Punkten und 129,4 (32,8/96,6): 86,0 (15,0/71,0). Polina Kartascheva zeigte pers. Bestleistung im Stoßen (43 kg), im Zweikampf und in der Relativwertung. Die „Neulinge“ Maximilian Rieder und Stefan Jankowski zeigten je 6 gültige Versuche und lassen für die Zukunft hoffen. Mit 45,6 Punkten war Artur Tuaev für den KSV Bavaria II  und mit 44 Punkten Sebastian Zeitel für Regen die Besten.

Kampfleiter: Richard Steinmann

Wie immer souverän, schlagfertig und witzig (er tröstete Nils Pfeiffer, der 3 Fehlversuche im Reißen hatte) führte Hallensprecher Werner Heilmeier die Aktiven und doch zahlreiche Zuschauer durch die beiden Wettkämpfe. Er bedankte sich maßgeblich bei den beiden Scheibensteckern Sebastian Schmid und Peter Bogenberger, die ebenfalls beide Veranstaltungen betreuten. Freude herrschte zu guter Letzt auch bei den drei Übungsleitern Yasin Yüksel, Günther Koller und Artur Tuaev, denn die guten Leistungen ihrer „Schützlinge“ lassen für die Zukunft und die folgenden Kämpfe hoffen.

 

2. Mannschaft

Weitere Ergebnisse:  

Roding III: ASV Neumarkt 312,2:350,0

Roding IV: TG Landshut 149,8:107,0

kampffrei Weiden II

Einzelleistung KSV Bavaria I:

Sara Niebauer (KGew. 59,0 kg/Abzug 23,5 kg) -(Reißen) 40 kg/(Stoßen) 60 kg- 53,0 relativ

Yvonne Beier (60/25) -52/62- rel. 64,0

Lena Nützel (60,2/26,5) -51/70- rel. 68,0

Anna-Lena Hofbauer (70,1/37,0) -60/80) rel. 66,0

Ben Tisowsky (107,4/103,5) -113/148- rel. 54,0

Yasin Yüksel (99,6/97,5) -137/160- rel. 102,0.

 

KSV Bavaria II:

Polina Kartascheva (53,5/18,5) -35/43- rel. 41,0

Maximilian Rieder (76,9/75,5) -75/95- rel. 19,5

Stefan Jankowski (81,2/81,2) -72/100- rel. 18,8

Bernhard Rank (95,6/95,5) -0/100- rel. 4,5

Artur Tuaev (80,7/80,7) -97/110) rel. 45,6

Bayernligastart mit 2 Regensburger Vereinen -KSV Bavaria empfängt Kolbermoor und Regen-

(steiri)  Am Samstag startet die diesjährige Saison im Mannschaftsgewichtheben der Bayernliga. Insgesamt 9 Teams kämpfen in einer einfachen Runde  in der höchsten bayerischen Liga.

Zur abgelaufenen Saison haben sich die teilnehmenden Mannschaften dahin gehend  geändert, dass der 1. AC Weiden und München-Freimann in die 2. Bundesliga aufgestiegen sind. Dem gegenüber ist ESV München-Neuaubing abgestiegen und der KSV Bavaria Regensburg ist aus der 2. BL zurückgetreten. Mit dem Abstieg von ASV Dachau, dem Rückzug des ASV Neumarkt und dem Verzicht von Roding III für den Aufstieg waren für München-Freimann II und dem 1. AC Regensburg zwei Plätze frei geworden. So sind neben den beiden Regensburger Vereinen Neuaubing, Augsburg Freimann II, Eichenau, Waldkirchen, Schweinfurt und Kolbermoor am Start.

Zum Auftakt am Samstag um 17.00 Uhr empfängt in Regensburg in der Turnhalle an der Prüfeninger Str. 83 der KSV Bavaria die Staffel des oberbayerischen SV DJK Kolbermoor. Für die Gastgeber wird es ein schwieriges Unterfangen, da sie zur Vorsaison mit Jacqueline Schroll (Wechsel nach Durlach) und Claudia Pobig (Schwangerschaft) zwei 100-Punkte-Athletinen ersetzen müssen. Weiter müssen sie auf ihre beiden tschechischen Heber wegen Terminschwierigkeiten verzichten. Nun versuchen Lena Nützel, Anna-Lena Hofbauer, Yvonne Beier, Sarah Niebauer, Ben Tisowsky und nach halbjährigen Verletzungspause Yasin Yüksel das Beste aus der Sache zu machen.

In den weiteren Begegnungen stehen sich Eichenau gegen 1. AC Regensburg, Freimann II gegen Schweinfurt und Augsburg gegen Waldkirchen gegenüber.

Bereits um 14.30 Uhr hat die 2. Mannschaft des KSV Bavaria den TSV Regen in der Bezirksliga Oberpfalz/Niederbayern zu Gast. Polina Kartascheva, Artur Tuaev, Bernhard Rank, Max Rieder und Stefan Jankowski stehen im Aufgebot. Die weiteren Paarungen sind Roding II gegen ASV Neumarkt und Roding IV gegen TG Landshut.

Bitte an alle Fans: Kommt zahlreich, feuert unsere Heber/innen kräftig an und treibt sie zu Bestleistungen.

Erfolgreichste Gewichtheber-Saison seit Bestehen Als Aufsteiger für Furore gesorgt -Vereinsrekorde beider Mannschaften-

(steiri) Die abgelaufene Saison ist für unsere Gewichtheber-Mannschaft fast optimal gelaufen. Mit dem 1. Platz in der Gruppe B der 2. Bundesliga wurde ein nie geglaubtes Ziel für den nachfolgenden Aufstiegskampf zur höchsten Deutschen Liga erreicht.
Nach der Bayernliga-Meisterschaft der Saison 16/17 kündigte der 1. ACR die Mitgliedschaft in der seit 10 Jahren bestehenden Hebergemeinschaft (HG) Regensburg auf. Die finanziellen Ressourcen für den Zweitliga-Aufstieg waren für den ehemaligen Partnerverein zu hoch und somit ging der KSV alleine das Risiko des Aufstiegs in die 2. Bundesliga ein, zumal sich alle bisherigen Akteure dafür aussprachen und mit Claudia Pobig und Stefan Gradl zwei Sportler zu unseren Verein wechselten. Ein wesentlicher Anreiz war zudem, dass unser sportliches Aushängeschild Yasin Yüksel als ehemaliger Kaderathlet von der Sportschule Frankfurt/Oder zu seinem Heimatverein an die Donau zurück kehrte.
Der damals kommissarische Spartenleiter Josef Graf setzte sich sehr engagiert für den Aufstieg ein. In der Folge konnte er mit dem Österreicher Patrick Dürnberger und dem Tschechen Petr Veznik zwei starke Heber für das Ausländerkontingent gewinnen und ab Saisonmitte zudem mit Petr Stransky aus Tschechien einen 120-Punkte-Heber an Land ziehen. Erhebliche finanzielle Anstrengungen waren mit dem Aufstieg und der einher gehenden Aufstockung des sportlichen Equipments (Heber-Stangen, Hantel-Scheiben, visuelle Übertragung, Startgebühren sowie Trainingsanzüge und Trikots) verbunden. Hierfür konnte er zahlreiche Sponsoren gewinnen, der Großteil der Mittel ging aber aus der Vereinskasse.
Überschäumende Euphorie stellte sich nach den eingangs gezeigten Leistungen im ersten Doppelwettkampf und dem anschließenden Sieg im Derby gegen Roding II ein, wenngleich es bei den Akteuren, die nicht zum Zuge kamen, ein wenig rumorte. Bei den Heimkämpfen, die vornehmlich im 1. Halbjahr 2018 in der Städt. Turnhalle an der Prüfeninger Straße ausgetragen wurden (ein Dank hier an die Stadt Regensburg), fanden sich immer knapp 100 Zuschauer ein und der KSV eilte von Sieg zu Sieg und schraubte den Vereinsmannschaftsrekord beim 1. WK auf 556,8 Punkte und am 7. Wettkampftag auf großartige 592,0 Punkte. Höhere Aufmerksamkeit der Printmedien war zu registrieren und sogar das Regionalfernsehen interessierte sich und war oftmals Gast.
Ein Knackpunkt beim Leistungsabfall zum Saisonende war die langanhaltende Verletzung von Yasin Yüksel, der nach dem 7. Wettkampftag pausieren musste und gleichzeitig die Gewissheit der Schwangerschaft bei Claudia Pobig, der wir an dieser Stelle alles Gute wünschen. Diese beiden sehr starken Akteure konnten in der Folge nicht adäquat ersetzt werden, da die Leistungen in der „zweiten Reihe“ doch deutlich abfallen. So konnte zwar der vorletzte Rundenkampf noch knapp mit 2:1 gewonnen werden, aber im letzten Vergleich gab es eine saftige Niederlage gegen den Tabellenzweiten SV Gräfenroda, der seinerseits mit Saisonbestmarke aufwartete. Zwar war der 1. Platz in der Gruppe B der zweigeteilten 2. Bundesliga in trockenen Tüchern und der mögliche Aufstieg in die 1. Bundesliga perfekt, denn neben Speyer II, die nicht aufsteigen können, hatten KSV Grünstadt und wir die Berechtigung dazu.
Graf wirft überraschend hin
In der Woche vor dem Aufstiegskampf am 21.04.18 erklärte Josef Graf, der langjährige Heber-Coach, seinen sofortigen Rücktritt (bereits zum zweiten Mal nach 2012) als Sparten- und Übungsleiter mit der Begründung, dass das Vertrauensverhältnis in der neuen Vorstandschaft zerrüttet sei. Hatte er noch 4 Wochen vorher, nach der Jahreshauptversammlung im März, der Mittelbayerischen Zeitung ein euphorisches Interview gegeben und nun meinte er zu seinem Rücktritt, „das Leben spielt sich nicht in einer Trainingshalle ab“. Ihm schwebte vor, unbedingt in die 1. Bundeliga aufzusteigen, wenngleich die Leistung von knapp 600 Punkten in keinster Weise Erstliga reif ist. Ein weiteres Manko stellte sich in der fehlenden Jugendarbeit dar, die als Grundlage für einen gesunden Verein angesehen werden muss.
Als kommissarischer Spartenleiter fungiert nun 2. Vorstand Yasin Yüksel, der die Mannschaft beim abschließenden Aufstiegskampf betreute.
Mannschaftsrekorde in beiden Teams
Trotz all dieser aufgetauchten Probleme war die abgelaufene Saison für die Gewichtheber des KSV Bavaria Regensburg die stärkste Etappe in der 36jährigen Vereinsgeschichte. Insgesamt 15 Akteure wurden in der „Kampf-mannschaft“ eingesetzt und am 17.02.18 beim Rückkampf in Roding mit 592,0 Punkten neuer Vereinsrekord aufgestellt. Die bisherige Bestleistung rührte mit 485,4 Zählern aus der Saison 90/91. Zur guten Saisonleistung trugen bei:
P. Stransky (124 Relativpunkte), Y. Yüksel (122), P. Dürnberger (112), P. Veznik (102,2), J. Schroll (100), Cl. Pobig (96), L. Nützel (80), A. Tuaev (71,2), B. Tisowski (64), St. Gradl (62), Yv. Beier (51), P. Hölter (41,4), A.-L. Hofbauer (40), N. Debowski (37) und P. Kartascheva (14).
3. Platz für die „Reserve“ in der Bezirksliga
Im Sog der in der 1. Mannschaft gezeigten starken Leistungen entwickelte sich unsere „Reserve“ ausnehmend gut und es gelang ebenfalls am 17.02.18 die bisherige Bestmarke aus der Saison 90/91 um knapp 20 Zähler auf 274,2 Relativpunkte zu schrauben. Zudem erkämpfte sich die 2. Mannschaft den dritten Platz in der Bezirksliga Oberpfalz/Niederbayern. Hierfür wurden an den fünf Wettkampftagen 12 Heber/innen eingesetzt, die folgende Bestleistungen boten: J. Balogh (75,6), A. Tuaev (64,6), B. Tisowsky (61), A.-L. Hofbauer (53), St. Gradl (50), Yv. Beier (47), N. Debowski (42), Ch. Wang (40), St. Schmid (36), P. Kartascheva (31), S. Summerer (28) u. B. Rank (12,5).

Platz 3 für Ben Tisowsky bei „Bayerischer“

(steiri) Die Bayerischen Meisterschaften für Junioren und Senioren mit 60 Teilnehmern am 15.09.2018  beim TSV Regen waren für drei unserer Akteure eine Standortbestimmung und galten als Testphase für die anstehenden Mannschaftskämpfe in der Bayernliga.

Bei den Frauen war Lena Nützel, unsere derzeit beste Heberin, in der leistungsmäßig stärksten Gewichtsklasse -63 kg am Start. Mit jeweils den 2. Versuchen von 50 kg im Reißen und 70 kg im Stoßen kam sie auf Rang 4 und blieb mit 120 kg  im  Zweikampf (70 Relativpunkte) hinter Annabell Jahn (Kolbermoor/165 kg), Tamara Voit (Raubling/164 kg) und Sarah Klitzke (Freimann/130 kg).

In der Klasse bis 75 kg setzte Anna-Lena Hofbauer ein Ausrufezeichen, denn sie verbesserte sich im Zweikampf um 5 kg (Reißen 2/Stoßen 3) und  in der Relativwertung um satte 9 Punkte auf 60 Zähler. Mit 55 kg im Reißen und ausbaufähigen 75 kg im Stoßen, gesamt 130 kg, kam sie ebenfalls auf den 4. Platz. Vor ihr rangierten Lisa Rieß (Freimann /173 kg) vor Katja Seitle (Eichenau/151) und Kerstin Körner (Kobermoor/150).

 


In der schwersten Männerklasse startete Ben Tisowsky und holte sich hier den 3. Platz. Daniel Nowara (Roding/290 kg) und Michael Winkelbauer (Waldkirchen/265) waren vor ihm auf dem „Stockerl“. Ben brachte im Reißen nur den Anfangsversuch mit 108 kg durch, zeigte aber dann 3 gültige Stoßleistungen mit 135, 140 und 146 kg und kam auf 48 Relativpunkte. Ein leichter Aufwärtstrend nach seiner Verletzung ist zu erkennen.

Die Vereinswertung (17 Vereine) ging mit Abstand erneut an TB Roding, der auch die meisten Teilnehmer stellte. Unser Verein kam mit 67 Punkten auf den 9. Rang.

 

 

Zwei Klassensieger beim „Spießl-Turnier“

(steiri) Knapp 50 Teilnehmer in allen Alters- und Gewichtsklassen fanden sich beim diesjährigen „Josef-Spießl-Gedächtnisturnier“ im Niederbayerischen Landshut beim Stemmclub Bavaria am 08. September 2018 ein. Der Turniersieg bei den Frauen ging an Lisa Ries (ESV München-Freimann) mit 101,0 Relativpunkten und bei den Männern an ihren Vereinskollegen Florian Schnurrer, der auf 89,0 Zähler kam.

Unsere Farben vertraten Nicole Debowski bei den Frauen. Sie gewann die Klasse -69 kg Körpergewicht mit 90 kg im Zweikampf (40 kg Reißen/50 kg Stoßen). 31,0 Relativpunkte erreichte sie damit und blieb etwas unter ihrer diesjährigen Bestmarke.

Bei den Herren versuchte sich nach Verletzung erstmals wieder Ben Tisowsky in der Klasse +105 kg und zeigte mit 246 kg (106/140) -rel. 46,0- aufsteigende Form. Er konnte in seiner Gewichtsklasse Florian Lang aus Regen, der 227 kg schaffte und Maximilian Kropp vom TSV Burgau mit 190 kg doch deutlich besiegen.

Grillfest bei herrlichem Sommerwetter

Der Einladung zum diesjährigen Sommerfest am 28. Juli folgte in etwa ein Drittel der Vereinsmitglieder am Gelände bei der Turnhalle in der Prüfeninger Straße. Von der Vereinsführung unter Bastian Reischl und Yasin Yüksel und den immer fleißigen Helferinnen und Helfer wurden diesmal Würste und Burger angeboten. Neben gespendeten Salaten und Nachspeisen waren alkoholfreie Getränke und auch das immer wieder gern getrunkene Freibier ein „Renner“. Für die Damen reichten unsere jungen Heberinnen Cocktails in verschiedenen Variationen, die guten Anklang fanden.

Beim Flanky-Ball zeigten zuerst zwei gemischte „junge“ Mannschaften ihre Zielsicherheit,  Beweglichkeit und Trinkfestigkeit und im zweiten Durchgang wurden den „Alten“ die Regeln mit dem Trinken von warmen Dosenbier (pfui Deifl) erklärt.

An dem warmen Abend hielten viele Vereinsmitglieder in geselliger Runde bis kurz vor Mitternacht aus und übereinstimmend war man der Meinung, dass dieses Sommerfest ein sehr gelungener Teil im Vereinsleben war.

Emil Auburger und Alfons Bischl sind Ehrenmitglieder

(steiri) Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung (09.03.18) wurden auf Antrag die langjährigen Vereinsmitglieder Emil Auburger und Alfons Bischl von der Versammlung einstimmig zu Ehrenmitgliedern ernannt. Beide Sportfreunde sind Gründungsmitglieder des KSV Bavaria Regensburg v. 1982.

Emil Auburger übte 12 Jahre lang (1982-92 und 1996-98) hervorragend die Funktion des Kassiers in seiner unnachahmlichen bekannt  knauserigen Art aus und verhalf dem Verein so in dieser schweren Gründerzeit zu finanziellen Rücklagen, die speziell für den laufenden Sportbetrieb und die Anschaffung von Sportgeräten Verwendung fanden. Zudem fungierte er in der Gründerzeit als Übungsleiter für Gewichtheben.

Alfons Bischl war in der Gründerzeit bis über die Jahrtausendwende hinaus als Kraftdreikämpfer und Bankdrücker im Seniorenalter sehr erfolgreich. Mit dem 2. und 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften sowie 3 Bayerntitel tat er sich  im KDK hervor. Das Gros seiner Titel heimste er im Bankdrücken ein: Siebenmal 1. und zweimal Dritter Deutscher Meister und insgesamt 11 Landesmeisterschaften holte er für den KSV und brachte sich zudem als KDK-Kampfrichter in der langen Zeit mit ein.